Robustheit von Stauden

Robustheit von Stauden

Robustheit von Stauden

Nach über 4 Jahren Hummelgarten konnte ich Erfahrungen sammeln, was die Robustheit diverser Stauden anbelangt. Prinzipiell gilt natürlich, dass die Lebensdauer der Pflanzen massgebend davon abhängt, wie gut die Rahmenbedingungen ihre Bedürfnisse trifft: Licht, Wasser, Wind, Temperatur und Bodenbeschaffenheit. Auch wenn diese Faktoren stimmen, so deuten meine Beobachtungen darauf hin, dass es dennoch Unterschiede bei den verschiedenen Stauden gibt.
Hier eine kurze Zusammenfassung. Dabei habe ich die Stauden in drei Kategorien eingeteilt: sehr robust, mittelmässig robust, und heikel. Die robusten Pflanzen überstehen auch Phasen, in denen es mal nicht so stimmt. Zum Beispiel weil es sehr trocken ist, oder zu nass, oder ein „Nachbar“ etwas viel Licht wegnimmt. Bei den mittelmässig robusten Pflanzen erholen sich die Stauden von suboptimalen Phasen oft, aber nicht immer. Und bei den Heiklen führt es meist zum Absterben der Staude.
Sehr Robust
Die meisten Rosengewächse, wie Apfel, Zierrose, Brom- und Himbeere, Bachnelkenwurz oder Schlehe sind sehr robust.
Bei den Lippenblütlern sind es Gundermann, gelber und Wiesensalbei, Salbeigamander, rote, weisse und gelbe Taubnessel, Wollziest sowie Mönchspfeffer. Bei Korbblütlern: Alant, Astern, Brandkraut, Dost, Flockenblumen, Staudensonnenblumen, Sonnenbraut und Telekie. Bei den Borretschgewächsen: Beinwell und Echtes Lungenkraut.  Des weiteren gehören Blutweiderich, Bärlauch, Hasenglöckchen, Knautien, Kronwicken, Löwenzahn, Osterglocken, Orientalischer Mohn, Wiesenplatterbse, Johannis- und Stachelbeeren, Zierjohannisbeere, Weidenröschen und Schneeglöckchen zu den robusten mehrjährigen Pflanzen.

Mittelmässig robust
Zu dieser Kategorie gehören die meisten Hülsenfrüchtler, wie Lupinen, Esparsette, Klee, Luzerne und Edelwicken. Bei den Lippenblütlern sind es Gefleckte Taubnesseln,  kriechender Günsel, Goldmelisse, Agastache, Katzenminze, Drachenkopf, Ziest, Schwarznesseln, Disteln, die meisten gezüchteten Salbeistauden und Herzgespann. Des weiteren Akeleien, Borretsch,  Eisenhut, Fingerhut, Gelber Fingerhut, Geranien, Glockenblumen, Heckenkirschen, Herbstanemone, Hundszunge, Italienischer Lein, Königskerze, Lerchensporn, Löwenmaul, Ochsenzunge, Malven, Natternkopf, Stinkende, weisse und purpur Nieswurz, Schachbrettblume, Stockrosen und Teufelsabbiss.


Heikel

Die folgenden Stauden sind nach meinen Beobachtungen eher heikel. Sobald mal etwas nicht ganz stimmt, gehen sie ein:
Bartfaden, Bartblume, Eisenkraut, Hummelschaukel, Kuckuckslichtnelke, Lavendel, Sonnenhut, Wundklee und Wicken.

No comments.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*